50 Shades of Grey meets Metro 2033

Metro 2033

Michael De Luca, Produzent der Verfilmung des Bestseller-Romans 50 Shades of Grey und Stephen L´Heureux, seines Zeichens bekannt als Produzent von Sin City 2: A Dame to Kill For, arbeiten nach Aussage des Onlineportals Variety an einer Verfilmung von Dmitry Glukhovskys Werk Metro 2033.

 „My novel and I have been waiting for this to happen for the last 10 years”, so der russische Autor.  Er selbst habe stark darauf geachtet, welchen Produzenten er sein „Baby“ für die filmische Adaption anvertraue. Bei  De Luca und L’Heureux habe er aber das Gefühl, dass sich sein Werk in den richtigen Händen befindet. Beide Produzenten sollen die richtige Vorstellung darüber haben, wie das Projekt am besten umzusetzen sei und er fühle sich geehrt mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Metro 2033 ist ein in der Postapokalypse angesiedelter Science-Fiction Roman, der die Geschichte des jungen Artjom erzählt. Nach der Zerstörung der Weltbevölkerung durch einen atomaren Krieg und der Folge des nuklearen Winters, ist ein Leben an der Oberfläche nicht mehr möglich. Die Restbevölkerung rettet sich als letzten Ausweg in die Moskauer Metro und erschafft hier über die Jahre hinweg einen eigenen Mikrokosmos, welcher die bekannten Ideologien der einstigen Welt beinhaltet.

Seinen Debütroman publizierte Dmitry Glukhovsky im Jahr 2002 in unfertiger Form zunächst auf seiner eigens dafür eingerichteten Website, aus welcher infolgedessen ein interaktives Experiment wurde. Die User bekamen so die Möglichkeit über den Roman zu diskutieren, ihn zu kritisieren und Verbesserungsvorschläge an den Autor weiterzugeben. Auch die überarbeitete Version erschien 2005 zunächst im Internet, bevor sie vom ‚Eksmo‘-Verlag gedruckt wurde. Aufgrund der hohen Popularität, welche das Buch bereits in der Entstehungsphase aufzuweisen hatte, fand es sich im Sommer 2007 auf Platz eins der russischen Bestsellerliste wieder. Die Romanfortsetzung Metro 2034 erschien im Jahr 2009 und wurde ebenfalls zum Bestseller.
Der Wunsch Glukhovskys, ausgehend von seinem Debütroman, ein eigenes Science-Fiction-Universum durch die Mitarbeit anderer Autoren entstehen zu lassen, wurde mittlerweile realisiert. In den Jahren 2010 und 2013 folgten zudem zwei Videospiele basierend auf der Romanvorlage.

Quelle: Variety

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *